Angebote zu "Armen" (19 Treffer)

Kategorien

Shops

Mammon
18,29 € *
ggf. zzgl. Versand

Erscheinungsdatum: 08.08.2019, Medium: Taschenbuch, Einband: Kartoniert / Broschiert, Titel: Mammon, Titelzusatz: Zum Besten Des Instituts Für Sittlich Verwahrloste Kinder Zu Horn und Des Weiblichen Vereins Für Armen- U. Krankenpflege Zu Hamburg, Verlag: HardPress Publishing, Sprache: Deutsch, Schlagworte: HISTORY // General, Rubrik: Geschichte, Seiten: 222, Informationen: Paperback, Gewicht: 329 gr, Verkäufer: averdo

Anbieter: averdo
Stand: 27.05.2020
Zum Angebot
Mammon
16,99 € *
ggf. zzgl. Versand

Mammon ab 16.99 € als Taschenbuch: Zum Besten Des Instituts Für Sittlich Verwahrloste Kinder Zu Horn und Des Weiblichen Vereins Für Armen- U. Krankenpflege Zu Hamburg. Aus dem Bereich: Bücher, Wissenschaft, Geschichte,

Anbieter: hugendubel
Stand: 27.05.2020
Zum Angebot
Frauenarbeit in der Armen- und Krankenpflege Da...
54,99 € *
ggf. zzgl. Versand

Frauenarbeit in der Armen- und Krankenpflege Daheim und im Auslande ab 54.99 EURO Geschichtliches und Kritisches. Auflage 1882

Anbieter: ebook.de
Stand: 27.05.2020
Zum Angebot
Briefe IX 1836-1839
350,00 € *
ggf. zzgl. Versand

Die Briefe Clemens Brentanos aus den Jahren 1830 bis 1837 fallen in den Beginn seiner letzten Lebensphase, die Zeit seiner Liebesbeziehung zur Baseler Malerin Emilie Linder. Brentano lebt in München und verkehrt dort in Künstlerkreisen, hat beispielsweise Umgang mit Ludwig Schwanthaler, Wilhelm von Kaulbach, Franz Graf von Pocci u.a. Zugleich setzt er sein karitatives Engagement der Koblenzer Jahre fort. Auf seine Initiative treten Apollonia Diepenbrock, Antonie Fugger von Glött und Emilie Linder in Kontakt miteinander und planen die Eröffnung eines Kinderhospitals in Regensburg. Zugunsten dieser Einrichtung findet sich Brentano bereit, das Märchen von "Gockel, Hinkel und Gackeleia" in überarbeiteter Fassung zu veröffentlichen. Auch sein Buch "Die Barmherzigen Schwestern in Bezug auf Armen- und Krankenpflege" und sein religiöses Werk "Das bittere Leiden unseres Herrn Jesu Christi" erscheinen in diesen Jahren.

Anbieter: Dodax
Stand: 27.05.2020
Zum Angebot
Briefe VIII 1830-1835
409,00 € *
ggf. zzgl. Versand

Die Briefe Clemens Brentanos aus den Jahren 1830 bis 1835 fallen in den Beginn seiner letzten Lebensphase, die Zeit seiner Liebesbeziehung zur Baseler Malerin Emilie Linder. Brentano lebt in München und verkehrt dort in Künstlerkreisen, hat beispielsweise Umgang mit Ludwig Schwanthaler, Wilhelm von Kaulbach, Franz Graf von Pocci u.a. Zugleich setzt er sein karitatives Engagement der Koblenzer Jahre fort. Auf seine Initiative treten Apollonia Diepenbrock, Antonie Fugger von Glött und Emilie Linder in Kontakt miteinander und planen die Eröffnung eines Kinderhospitals in Regensburg. Zugunsten dieser Einrichtung findet sich Brentano bereit, das Märchen von "Gockel, Hinkel und Gackeleia" in überarbeiteter Fassung zu veröffentlichen. Auch sein Buch "Die Barmherzigen Schwestern in Bezug auf Armen- und Krankenpflege" und sein religiöses Werk "Das bittere Leiden unseres Herrn Jesu Christi" erscheinen in diesen Jahren.

Anbieter: Dodax
Stand: 27.05.2020
Zum Angebot
Gesundheitspflege im Mittelalter
29,90 € *
ggf. zzgl. Versand

Der evangelische Theologe, Lehrer, Augenarzt und Medizinhistoriker Ludwig Kotelmann (1839-1908) beschreibt im vorliegenden Band die Gesundheitspflege im Mittelalter basierend auf kulturgeschichtlichen Studien nach Predigten des 13., 14. und 15. Jahrhunderts. Ernährungsfragen werden ebenso abgehandelt, wie die Kleidung, die Haut- und Haarpflege, die Prostitution und Unsittlichkeit, die körperlichen Übungen, die ärztliche Hilfe, als auch Krankenpflege und Totenbestattung.An den Universitäten Europas wurde bereits früh die Medizin als Studienfach in den Fächerkanon aufgenommen, während sich die Pflege, geprägt vom christlichen Ideal der Nächstenliebe, vor allem in den Klöstern weiterentwickelte. Zentrale Probleme der Pflege und der nichtärztlichen Heilkunst des Mittelalters waren die zwischen dem 10. und 13. Jahrhundert in Europa weit verbreitete Lepra und die vor allen in den großen Epidemien ab Mitte des 14. Jahrhunderts grassierende Pest. Für die Versorgung der Leprösen und Pestkranken wurden spezielle Spitäler errichtet, in denen sich geistliche und säkulare Bruderschaften und Hospitaliter um die Versorgung und Betreuung der Erkrankten kümmerten. Einige Hospitalorden wie beispielsweise die Johanniter entwickelten sich im Kontext der Kreuzzüge und wurden zu Ritterorden, die auch ein Netz von Hospitälern und Pilgerherbergen aufbauten. Aus Hospitalbruderschaften, Drittorden der Bettelorden, Beginen und Begarden, die sich der Armen- und Krankenpflege widmeten, entwickelten sich schrittweise die modernen Krankenpflegeorden. (Wiki)Nachdruck der historischen Originalausgabe aus dem Jahre 1890.

Anbieter: Dodax
Stand: 27.05.2020
Zum Angebot
Nachrichten von der Stadt Ohrdruf und deren näc...
48,00 € *
ggf. zzgl. Versand

652 Seiten - gebunden - Reprint in altdeutscher Schrift.Das ursprünglich von 1844-1846 in 3 Heften erschienene Werk behandelt in drei Perioden die Zeit von 724 bis 1631. - 1.Periode: Die Hersfeldisch-Kefernburgische Zeit von 724 bis 1332. - 2.Periode: Ohrdruf unter den Grafen von Gleichen in der Zeit der katholischen Kirchenverfassung 1332 bis 1525. - 3.Periode: Von der Einführung der Reformation bis zum Aussterben der Gräflich Gleichischen Familie 1525 bis 1631.Aus dem Nachwort von Peter Cramer und Manfred Ständer:Die Ihnen als Reprintausgabe vorliegenden "Nachrichten von der Stadt Ohrdruf und deren nächsten Umgebung von der ersten Zeit bis zum Aussterben der Grafen von Gleichen 724 bis 1631" von Johann Friedrich Krügelstein ist für Chronisten und Heimatforscher eine wertvolle Überlieferung von gut recherchierten Aufzeichnungen zur Geschichte der Stadt Ohrdruf und der Region.Johann Friedrich Krügelstein, geb. 1738 in Gotha, gestorben 1813 in Ohrdruf kam 1761 als Landphysicus von Gotha nach Ohrdruf und wohnte am Bonifatiusplatz 3, dem damaligen Endleich. Johann Friedrich Krügelstein hatte 11 Kinder.Fürst Heinrich August Wilhelm von Hohenlohe ernannte Krügelstein 1766 zu seinem Hofmedicus.Er wurde vierter Bürgermeister (die Ohrdrufer Verfassung vor 1740 nennt 6 Bürgermeister und von 1740 an nur noch 4). Heute sind diese mit den Beigeordneten zu vergleichen.Seine besondere Sorge galt den Finanzen, dem Stadtwald und der Feuersicherheit.In den Jahren 1798, 1799 und 1800 erschien beim Voss Verlag in Leipzig J.F. Krügelsteins "Vollständiges System der Feuerpolizeywissenschaften". Mit diesem Buch schuf er ein Standardwerk, dass bis zu Beginn des 20. Jahrhunderts Gültigkeit für die Feuerwehren in ganz Deutschland hatte. (In der Forschungsbibliothek Gotha sind die Bände 1 und 2 vorhanden).Anlass für diese Buch war sicher auch der große Stadtbrand in seiner Heimatstadt Ohrdruf im Jahre 1753. Bei der Abhandlung der einzelnen Kapitel wird immer wieder Bezug auf die in Ohrdruf gesammelten Erfahrungen genommen. Die beim Wiederaufbau der Stadt gemachten Fehler werden schonungslos aufgedeckt.In den Hungerjahren zwischen 1771 und 1772 wirkte er unermüdlich als Arzt und unterstützte die Ärmsten, indem er eine Zeitschrift mit dem Titel "Beherzigung der Zeit" herausgab, deren Erträge restlos den Armen zur Verfügung gestellt werden sollten.In seinem Testament bestimmte er, dass aus dem überschüssigen Geld eine Krankenanstalt gegründet werden sollte.1817 wurde dieser Plan von seinem Sohn und Nachfolger Franz Christian Carl verwirklicht.Das erste Krankenhaus in Ohrdruf befand sich im Winkel 5 -7 und ist als Gebäude noch heute vorhanden.In der Zeit von 1788 bis 1792 archivierte Krügelstein mit seinen 3 ältesten Söhnen das Ohrdrufer Archiv mit seinen Akten, Urkunden und Protokollen und legte sog. Repertorien an, welche noch heute vorhanden sind. Das historische Stadtarchiv von Ohrdruf ist in den meisten Beständen noch heute nach der Krügelsteinschen Ordnung inventarisiert.In den Kriegsjahren 1806 - 1813 war er erster Bürgermeister von Ohrdruf.Krügelstein bezeichnet sich 1807 als adjungierter Amts- und Stadt-Physiker zu Ohrdruf,1807 schrieb er das "Handbuch der allgemeinen Krankenpflege".1808 erlebte er den zweiten großen Stadtbrand von Ohrdruf, bei welchem das Rathaus und die Michaeliskirche zerstört wurden. Krügelstein soll, obwohl er durch einen Unfall gehbehindert war, einen großen Teil von Akten aus dem bereits brennenden Rathaus gerettet haben.Krügelstein spendete Geld aus seinem Vermögen und verkaufte seine Gedichtsammlung zu Gunsten des Wiederaufbaus der Ohrdrufer St. Michaeliskirche.1810 ernannte ihn der Herzog zum "herzoglichen Rat".Am 26. Juli 1813 verstarb Johann Friedrich Krügelstein in Ohrdruf.

Anbieter: Dodax
Stand: 27.05.2020
Zum Angebot
St. Annenhaus Goslar
5,00 € *
ggf. zzgl. Versand

Um 1500 gab es in Goslar vermutlich zehn Hospitäler, darunter:- Großes Heiliges Kreuz (1254) im Bereich der Stiftskurie am Hohen Weg- Kleines Heiliges Kreuz unterhalb der Frankenberger Kirche- Leprosenhaus St. Pankratius (Siechenhof) im Osten der StadtZu den letzten mittelalterlichen Hospitalgründungen gehört das 1488 gestiftet St. Annenhaus im Pfarrbezirk der StephanigemeindeHospitäler waren zunächst Herbergen für Fremde und Pilger. Ihre Aufgabe wandelte sich hin zur dauerhaften Unterbringung von Hilfsbedürftigen, Witwen und Waisen. Die geistliche Betreuung der Bewohner stand vor deren medizinische Versorgung: Armen- und Krankenpflege wurde vorrangig als Seelsorge angesehen und ausgeübt. Die Goslarer Hospitäler waren wohl alle auf Spenden wohlhabender Bürger angewiesen, waren Versorgung und Pflege der Alten und Kranken doch meistens unentgeltlich.

Anbieter: Dodax
Stand: 27.05.2020
Zum Angebot
Franziskus von Assisi
15,90 CHF *
zzgl. 3,50 CHF Versand

Die Geschichte vom Heiligen Franziskus von Assisi für Kinder ab 4 Jahren Das Bilderbuch erzählt die Geschichte von Franziskus von Assisi, der schon in jungen Jahren beschloss, sich einem Leben mit Gott zu widmen. Obwohl er oft belächelt und als verrückt verspottet wurde, hielt Franziskus eisern an seinem Willen fest und begann, mit seiner Lebensweise immer mehr Menschen zu überzeugen. Schliesslich gründete er mit einigen Anhängern einen Orden auf, deren Mitglieder sich bis heute gezielt der Armenfürsorge und Krankenpflege widmen. Noch heute steht der heilige Franziskus für Nächstenliebe gegenüber den Armen und Kranken und gab Papst Franziskus I. seinen Namen. Mit wunderschönen vierfarbigen Bildern, die immer wieder zum Betrachten einladen.

Anbieter: Orell Fuessli CH
Stand: 27.05.2020
Zum Angebot